Webinare: Tipps und Tricks – ein Webinar mit Katja Königstein

Weitere Informationen und Materialien

Foliensatz des Webinars

Eine sehr genaue Beschreibung der Funktionen der Pods der Universität Innsbruck

Die Website von Katja Königstein mit vielen praxisbezogenen Informationen und Checklisten in einem großen, kostenlosen Downloadbereich

Kommunikation im Webinar

Zusammenfassung des Webinars mit Katja Königstein vom 10.2.2014

Steuerung der Aufmerksamkeit

Wie kann das Fehlen von Körpersprache in Webinaren ausgeglichen werden?

Im Webinar steuern....

  • Foliengestaltung
  • Interaktion
  • Sprache                  

 ...die Aufmerksamkeit

Das Konzept der zwei Kanäle

  • Wir verfügen über einen visuellen und einen auditiven Kanal
  • Text auf Folien "liest man sich selbst vor", wird somit über den auditiven Kanal aufgenommen.
  • Split Attention Effect: Text auf der Folie lesen und gleichzeitig zuhören führt zu einer kognitiven Überlastung, da beides über den auditiven Kanal aufgenommen wird.
  • Besser die Aufmerksamkeit mit Kernaussagen oder Symbolen und Bildern steuern.

Regeln für Text auf der Folie

  • bis zu 3 Stichpunkte gleichzeitig einblenden
  • Mehr als 3 Stichpunkte nacheinander einblenden
  • Nie mehr als 7 Stichpunkte pro Folie

 

 

Regeln für Animationen

  • Rasches Einblenden steuert die Aufmerksamkeit.
  • Langsames Erscheinen ruft oft Ungeduld hervor. Bedenken Sie, dass dies durch die Übertragung noch zusätzlich verzögert werden kann.
  • Mit Animationen generell sparsam umgehen.
  • Präsentationen mit Animationen generell vor dem Meeting testen.

Adobe Connect - Möglichkeiten und Medieneinsatz

Möglichkeiten mit Pods

Pods sind eine Reihe von zusätzlichen Funktionen, die dem Veranstalter das Präsentieren, Zusammenarbeiten etc. ermöglichen, die in bestimmten Fenstern, sogenannten Pods verfügbar sind.

Folgende Pods stehen zur Verfügung:

  • Freigabe: Sie haben in diesem Pod drei Unterfunktionen, um Inhalte zu präsentieren:
    1. Meinen Bildschirm freigeben - zeigen Sie den Teilnehmern die Aktionen auf Ihrem Bildschirm
    2. Dokument freigeben - hiermit präsentieren Sie PowerPoint Präsentationen, PDF-Dateien, Bilder etc.
    3. Whiteboard freigeben - Hier können Sie den Teilnehmern ein Whiteboard zum gemeinsamen Arbeiten  zur Verfügung stellen
  • Hinweise: Sie können damit ein Fenster erzeugen, in dem Sie kurze Textinfos zur Verfügung stellen.
  • Teilnehmer: Zur Übersicht und Verwaltung der Teilnehmer, so wie zur individuellen Rechtevergabe und Statusverwaltung der Teilnehmer.
  • Video: Diesen Pod benötigen Sie, wenn Sie das Bild Ihrer Webcam oder ein Standbild übertragen möchten.
  • Chat: Generiert ein Chat-Fenster.
  • Dateien: Hiermit können Sie den Teilnehmern Dateien zum Download zur Verfügung stellen.
  • Weblinks: Stellen Sie hiermit den Teilnehmern Links zu Websites zur Verfügung.
  • Abstimmung: Hiermit können Sie Single-Choice und Multiple-Choice Abstimmungen unter den Teilnehmern durchführen.
  • Fragen und Antwort: Hier können Teilnehmer Fragen stellen und Moderatoren Fragen beantworten. Sie können auch Fragen bestimmten Personen zur Beantwortung zuweisen und Antworten einzelnen Teilnehmern oder allen Teilnehmern zur Verfügung stellen.

Webinar-Methoden

4-Phasen-Modell für ein gut strukturiertes Webinar

  1. Ankommen und umschauen: Technikcheck bzw. -einführung, Kommunikationsregeln, lockerer Austausch - angenehme Atmosphäre schaffen.
  2. Orientieren: Stellen Sie die Agenda vor, Schaffen Sie die Bereitschaft zur Mitarbeit beispielsweise durch eine kleine Teilnehmer aktivierende Aufgabe.
  3. Inhalte bearbeiten: Achten Sie darauf, dass Ihre Inhalte auf Ihre Zielgruppe abgestimmt sind, dass Ihre Präsentationen die besondere Situation des Webinars berücksichtigt und dass Sie Interaktionen zur Teilnehmeraktivierung sinnvoll dosiert einplanen.
  4. Klarer Abschluss: Beantworten Sie noch offene Fragen, erläutern Sie gegebenenfalls das weitere Vorgehen und verabschieden Sie die Teilnehmer.

Bausteine für Webinar Methoden

Aus

  • Zielen
  • Bildschirmansichten
  • Sprache (und Intonation) und
  • Interaktionen  

entstehen Methoden.

    Interaktionsfragen im Webinar

    Weshalb sollten Interaktionsfragen gestellt werden?

    • Sie verdeutlichen die Relevanz des Themas
    • Die Antworten zeigen den Lernstand und Lücken der Teilnehmer auf
    • Fragen aktivieren Vorwissen

    Welche Fragetypen eignen sich im Webinar?

    • Schätzfragen z.B. "Wie viel Prozent der hier anwesenden hat schon ein Webinar geleitet?"
    • Umfragen z.B. Single / Multiple Choice: "Ich habe noch nie an einem Webinar teilgenommen" bis "Ich habe schon Webinare moderiert"
    • Offene Fragen " Wo können sie sich den Einsatz von Webinaren vorstellen?"
    • Skalenfragen: "Ordnen sie sich auf der Skala von eins bis 10 ein: Wie gut sind meine Computerkenntnisse?"

      Webinar-Typologie

      Eine kleine Webinar Typologie

      Intensives Webinar

      • Der Trainer hat einen guten Überblick
      • intensive Interaktion ist möglich
      • alle können frei sprechen
      • persönliche Atmosphäre

      Formales Webinar (7-12 Teilnehmer)

      • es wird schwieriger den Überblick zu behalten
      • es müssen klare Regeln für Interaktion und Kommunikation beachtet werden

      Anonymes Webinar (mehr als 12 Teilnehmer)

      • man hat keinen Überblick mehr über die Teilnehmer
      • Kommunikation nur sehr formalisiert und eingeschränkt möglich
      • Verbale Beiträge sind schwierig zu managen

       

       

      Anleitung als PDF

      zurück