OSBA Working Group Education veröffentlicht Referenzrahmen

Bildungsclouds, Apps und digitale Schulbücher – das virtuelle, globale Zeitalter ermöglicht facettenreiche Formen des mobilen und individualisierten Lernens. Oftmals finden sich Lehrende jedoch in einem Spannungsfeld zwischen innovativen Visionen und restriktiven Vorgaben wieder. Neben Datenschutz und Lizenzrecht schränken sinkende Bildungsbudgets die pädagogische Handlungsfreiheit ein.


Eine verheißungsvolle Möglichkeit, den widerstreitenden Forderungen gerecht zu werden, liegt in der Nutzung von offenen Bildungsplattformen. Hierzu hat die Open Source Business Alliance (OSBA) einen Referenzrahmen zur Nutzung von IT-Technik und digitalen Medien im Bildungsbereich publiziert. Er bietet Lernenden und Lehrenden, Bildungsinstitutionen sowie Content- und Technologieproduzenten wertvolle Impulse, wie sich das Bildungsumfeld im Rahmen gesetzlicher Anforderungen offen und zukunftsfähig gestalten lässt.


Emmerich Hernadi hat bei der Erstellung des Referenzrahmens als Mitglied der Working Group Education der OSBA aktiv mitgewirkt und hat hierbei seine Erfahrungen als Fachbereichsdirektor IT des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg einfließen lassen.

 

Auf der Internetpräsenz der Open Source Business Alliance finden Sie weiterführende Informationen und erhalten außerdem den 30-seitigen Referenzrahmen als kostenlosen Download.