Softwarebeschaffung

Bild: Tomozo, Lizenz: CC BY-SA

Tipps zur Softwarebeschaffung

Bild: William Hook, Lizenz: CC BY-SA

Softwarebeschaffung kann eine teure Angelegenheit sein, denn gute Software kostet schnell mehrere hundert Euro. Für nichtkommerzielle Organisationen, Privatpersonen, Schulen und Bildungsbetriebe gibt es aber durchaus auch günstigere Möglichkeiten. In vielen Bereichen gibt es Open-Source-Software oder Freeware, die eine echte Alternative zu kommerziellen Produkten darstellen.

 

Viele Firmen bieten so genannte Schullizenzen ihrer Software an. Wichtig ist auch der weitere Support und Schulungen für die Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Daher gibt es von diversen Anbietern spezielle Schulungen oder zumindest Schulungsunterlagen für Lehrkräfte. Es gibt auch besonders entwickelte Software für Schulen, die in ihrer Funktionalität gegenüber der professionellen Version des Programms kaum nachstehen.

Verschiedene Kostenmodelle und Nutzungsbedingungen

Open Source Bei Open-Source-Software ist der Quellcode offen gelegt, so dass die Software nicht nur von jedem benutzt, sondern auch verändert werden kann. Meistens ist Open-Source-Software kostenlos und unterliegt der GNU General Public License, die sicherstellt, dass die Software für alle Benutzer frei ist.

Populärste Beispiele sind das Betriebssystem Linux, der Browser Firefox oder das Officeprogramm „LibreOffice“.
Deutsche Übersetzung der GNU General Public License:
www.gnu.de

Einstiegsseite für GNU-Software:
savannah.gnu.org

Die Linux-Homepage in Deutschland:
www.linux.de
Freeware Freeware ist für jeden frei benutzbar, der Quellcode ist jedoch nicht einsehbar und veränderbar. Freewareseite für Windowssysteme:
www.freeware.de
Shareware Shareware ist kostenlos und als Testversion gedacht. Es gibt sie mit unterschiedlichen Nutzungsmodalitäten: Entweder mit eingeschränkten Funktionalitäten oder beschränkt auf einen Testzeitraum von üblicherweise 30 Tagen. Es gibt auch Shareware die uneingeschränkt nutzbar ist und nur bei dauerhafter Nutzung oder kommerziellem Einsatz bezahlt werden muss. Gut sortierte und umfangreiche Softwaresammlungen:
www.shareware.de
Schullizenzen Schulen erhalten oft Vergünstigungen beim Kauf von mehreren Nutzerlizenzen. Schullizenzen werden von verschiedenen Softwareherstellern angeboten. Der Bildungsbereich von Apple:
store.apple.com

Die Microsoft-Schullizenzen:
www.microsoft.com

Online-Tools

Für viele einfache Anwendungen muss heute keine Software mehr fest installiert werden. Dank schneller und günstiger Internetverbindungen lassen sich Online-Tools aus der Cloud heranziehen, etwa für Büroanwendungen, Bildbearbeitung und vieles mehr.