Nach dem Amoklauf von Winnenden/Wendlingen

Nachdenklicher Junge
Bild: Pixabay, Lizenz: CC0

Nach dem Amoklauf von Winnenden/Wendlingen im März 2009 haben Landesregierung und Landtag auf der Grundlage von Empfehlungen des Sonderausschusses Konsequenzen aus dem Amoklauf in Winnenden und Wendlingen – Jugendgefährdung und Jugendgewalt zahlreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht mit dem Ziel, künftigen Amokläufen vorzubeugen. Dazu gehörten neben verstärkten technischen Sicherheitsvorkehrungen in Schulen und dem Ausbau des Präventionssystems auch diverse Maßnahmen zur Förderung der Medienkompetenz.

 

Durch diese Aufträge der Landesregierung konnte das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) seine medienpädagogische Beratungsstelle einrichten, eine Informationsplattform zur Medienbildung auf- und ausbauen, die Präventionsarbeit im Bereich des pädagogischen Jugendmedienschutzes verstärken, für Schulen und Lehrkräfte ein Jugendmedienschutzcurriculum entwickeln und die Beratung durch medienpädagogischen Berater/-innen an den Stadt- und Kreismedienzentren maßgeblich unterstützen.

Kontakt

Ingrid Bounin

Telefon: 0711 2850-799

E- Mail: bounin@lmz-bw.de