Schall

Bild: mr_t_77, Lizenz: CC BY-SA

Der Schall entsteht durch Schwingungen von elastischen Gegenständen oder Körpern. Wenn man in die Hände klatscht oder anfängt zu sprechen, ein Luftballon platzt oder eine Tür zuschlägt, passiert immer das gleiche: Die Luft in der Umgebung der Tonquelle gerät in Bewegung. Ganz so, wie wenn man in einen See einen Stein wirft, breiten sich kreisförmig Wellen aus. Die menschlichen Stimmbänder erzeugen ebenfalls solche Schwingungen. Die Schwingungen werden wiederum mit der Luft (oder mit Wasser, Stein etc.) weitergeleitet an unser Ohr. Der Schall braucht also immer ein Transportmittel. Die Zahl der Schwingungen pro Sekunde bezeichnet man als Frequenz und diese Frequenz wird in Hertz (nach dem deutschen Physiker Heinrich Hertz) benannt. Dabei ist eine Schwingung pro Sekunde 1 hertz (hz).

 

In unserem Ohr schwingt das Trommelfell mit den Schallwellen mit, diese Wellen werden schließlich von Nervenzellen aufgenommen, "übersetzt" und ans Gehirn weitergeleitet.

Links

earaction

Infoseiten des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit mit anschaulichen Infos rund um den Schall, das Gehör und den Gehörschutz.

 

Lärmorama

Multimediale Seite der Fachstelle Lärm des Kantons Zürich mit anschaulichen Materialien zu Aktustik, Gehör und Lärm.