Einzelansicht

Tablets an Schulen. Ein empirischer Einblick aus der Perspektive von Schülerinnen und Schülern.

  • Autor: Aufenanger, Stefan
  • Erschienen: 2015
  • Quelle: Friedrich, Katja / Siller, Friederike / Treber, Albert (Hrsg.): smart und mobil. Digitale Kommunikation als Herausforderung für Bildung, Pädagogik und Politik.
  • Verlag: kopaed verlagsgmbh

Abstract

Der Einsatz von Tablets an Schulen wird von vielen Experten als Möglichkeit gesehen, den Unterricht noch interaktiver zu gestalten und bereits früh die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern zu fördern. Das Schulamt der Stadt Wiesbaden hat, um die Potenziale von Tablets zu erproben, vier Schulen mit verschiedener Hardware ausgestattet. Stefan Aufenanger hat das Projekt von wissenschaftlicher Seite begleitet und stellt in diesem Artikel die Ergebnisse vor. Dabei geht er besonders auf die Sicht der Schülerinnen und Schüler ein und beschreibt ihre Erfahrungen und Bewertungen des Projekts.
Der Text als: pdf (2,738 KB)

Aufenanger, Stefan

Stefan Aufenanger (* 1950) studierte Erziehungswissenschaft, Soziologie, Psychologie und Kunstgeschichte an der Universität Mainz mit den Abschlüssen Diplom in Pädagogik und Promotion in Soziologie. 1991 habilitierte er in Erziehungswissenschaft. Von 1993 bis 2004 war er Professor für Erziehungswissenschaft und Medienpädagogik an der Universität Hamburg. Seit 2005 ist er Professor für Erziehungswissenschaft und Medienpädagogik an der Universität Mainz. Seine Forschungsschwerpunkte sind Familie und Medien, Fernsehen und Kinder, Medienerziehung in Kindergarten und Schule, Rezeptionsforschung, Multimedia-Anwendungen und Medienethik. Von 2006 bis 2009 war Aufenanger für die Stiftung Lesen tätig. Außerdem ist er Mitherausgeber der Zeitschrift „Computer + Unterricht“ und „MedienPädagogik Online“.

Veröffentlichungen: „‚Coole Flecken – alles klar?‘ - Was Kinder von Fernsehwerbung lernen“ (Mithrsg. 2010). In: TelevIZIon, „Interaktive Whiteboards.“ In: Computer + Unterricht. (Mithrsg. 2010), „Geschlechtersensible Medienkompetenzförderung. Mediennutzung und Medienkompetenz von Mädchen und Jungen sowie medienpädagogische Handlungsmöglichkeiten.“ (Mithrsg. 2007), „Die neuen Erzieher? Medien und Familien.“ In: Die Zukunft der Familie (2007), „Kinder und Werbung – Ein Forschungsüberblick.“ In: Tendenzen (2005), „Situation und Perspektiven der Medienpädagogik“ (2003), „Internationale Aspekte des Computereinsatzes in Schulen“ (2002), „Medien als Täter? Gewalthaltige Computerspiele und ihre Wirkungen“ (2002).