Einzelansicht

Würde und Demütigung, Stolz und Scham. Die emotionale Seite der Menschenwürde in den Medien.

  • Autoren: Janssen, Anna / Schwender, Clemens
  • Erschienen: 2015
  • Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) (Hrsg.): tv diskurs. Verantwortung in audiovisuellen Medien. 19. Jahrgang, Heft 01/2015: Unantastbar? Medien und die Menschenwürde.
  • Verlag: UVK Verlagsgesellschaft mbH

Abstract

Menschenwürde ist nicht nur ein Thema in der Rechtswissenschaft oder Soziologie, sondern besitzt auch eine emotionale Facette. Abhängig davon, ob die menschliche Würde bestärkt oder verletzt wird, existiert sie zwischen Stolz und Scham. Auch die Medien bedienen mit ihren Angeboten immer wieder dieses Spannungsverhältnis. Anna Janssen und Clemens Schwender befassen sich in diesem Artikel mit den beiden Seiten der Menschenwürde in den Medien und werfen die Frage auf, inwieweit die Würde durch öffentliche Demütigung verletzt wird.
Der Text als: pdf (264 KB)

Janssen, Anna

Anna Janssen ist Diplom-Psychologin und arbeitet als akademische Mitarbeiterin an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Ihre Schwerpunkte sind Medienpsychologie und Klinische Psychologie.

Schwender, Clemens

Clemens Schwender ist Professor für Medienpsychologie und Forschungsdekan an der Hochschule der populären Künste Berlin. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen in der Medienästhetik, -psychologie und -geschichte.