Einzelansicht

Jugend und Musik. Die Zugänge haben sich verändert – die große Bedeutung ist geblieben.

Abstract

Musik hat seit vielen Jahrzehnten einen besonderen Stellenwert in der Lebenswelt Jugendlicher. Für sie ist der Musikkonsum mehr als eine reine Freizeitbeschäftigung, er dient vielmehr der sozialen Integration sowie der Identitätsfindung. Daran hat sich seit der Verbreitung des Hörfunks in den 1920er-Jahren kaum etwas geändert. Die Art, wie und wann Musik konsumiert wird, ist dagegen durch die Digitalisierung einem starken Wandel unterworfen. Dieser Artikel beschreibt diese Veränderung und zeigt dabei, dass auch der produktive Umgang mit Musik unter Jugendlichen an Bedeutung gewonnen hat.
Der Text als: pdf (1,144 KB)

Hajok, Daniel

Dr. Daniel Hajok (* 1970) ist Kommunikations- und Medienwissenschaftler. Er arbeitet freiberuflich als Gutachter, Empiriker, Seminar-/Workshopleiter und Fachautor. Er ist Mitglied des Beschwerdeausschusses und der Gutachterkommission der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM). Seine Arbeitsschwerpunkte sind Theorie und Empirie der Mediensozialisation, Jugendmedienforschung und Jugendmedienschutz.