Einzelansicht

Anonymous Warhol Flowers – Urheberrecht als Material und Gegenstand der Kunst.

  • Autorin: Sollfrank, Cornelia
  • Erschienen: 2010
  • Quelle: Heinrich Böll Stiftung (Hrsg.): Copy. Right. Now!, Bd. 4, Berlin 2010, S. 93-97.
  • Verlag: Heinrich-Böll-Stiftung

Abstract

Cornelia Sollfrank erzählt die Geschichte einer von ihr geplanten Ausstellung, die aufgrund von Urheberrechtskonflikten abgesagt wurde. Die Künstlerin hatte ein Computerprogramm konzeptioniert, das abhängig vom Suchbegriff der NutzerInnen über das Internet Bilder suchte und aus diesen automatisch Collagen generierte. Im Zentrum dieser Collagen standen die „Flowers“ von Andy Warhol, was ausschlaggebend dafür war, dass die Aussteller ablehnten. Daraufhin konsultierte Sollfrank mehrere Anwälte, die die Rechtslage klären sollten. Es stellte sich heraus, dass man sich offenbar in einer gesetzlichen Grauzone befand; ohne Richterspruch war die Situation nicht zu klären. Sollfrank schließt daraus, dass KünstlerInnen in solchen Streitfällen ihre Werke eher unveröffentlicht lassen würden, als es auf einen teuren und aufwändigen Rechtsstreit ankommen zu lassen. Die erlebten Konflikte veranlassten die Künstlerin dazu, ihre eigentliche Ausstellung kurzerhand in eine Dokumentation über ihre Erfahrung mit dem Urheberrecht abzuändern.
Der Text als: pdf (91 KB)

Sollfrank, Cornelia

Cornelia Sollfrank (* 1960) studierte Malerei an der Kunstakademie München und Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Sie beschäftigt sich als Künstlerin und Forscherin praktisch und theoretisch mit dem Thema Kunst und Urheberrecht.