Einzelansicht

Wörter lügen manchmal, Bilder immer. Wissenschaft nach der Wende zum Bild.

  • Autor: Albrecht, Clemens
  • Erschienen: 2007
  • Quelle: Liebert, Wolf-Andreas/ Metten, Thomas (Hg.): Mit Bildern lügen.
  • Verlag: Herbert von Halem Verlag

Abstract

Wenn es um politische, ökonomische oder ideelle Interessen geht, werden Fotos, Filme und andere Bilder in den Medien gerne retuschiert, montiert, in falsche Kontexte gesetzt oder anderweitig manipuliert. „Bilder sind wirklichkeitsnah und wahrheitsfern“ – so die These von Clemens Albrecht. Um die Authentizität von Bildern zu beurteilen, empfiehlt der Autor vor allem ein kritisches Hinterfragen von Kontexten.
Der Text als: pdf (584 KB)

Albrecht, Clemens

Prof. Dr. Clemens Albrecht (*1959) studierte Ethnologie, Soziologie, Politikwissenschaft, Geschichte und Empirische Kulturwissenschaft in Stuttgart und Tübingen. Von 1991-93 war er Mitarbeiter beim Forschungsprojekt "Wirkungsgeschichte der Frankfurter Schule" an der Universität Tübingen. Von 1993-99 war er wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Didaktik der politischen Bildung der Universität Potsdam. Seit 2002 ist er Professor für Soziologie an der Universität Koblenz-Landau.