Landkarten für Websites

Bild: OpenStreetMap, Lizenz: CC BY-SA

Überblick

Es gibt zahlreiche Anlässe, Landkarten in die eigene Website einzubauen. Meist dreht es sich um Anfahrtsskizzen oder die Darstellung verschiedener Firmenstandorte etc. Doch auch in Unterrichtszusammenhängen können Landkarten von Interesse sein: Im Zusammenhang mit Projektdokumentationen zu geografischen, historischen oder auch biologischen Themen. Zu denken ist hier etwa an die Präsentation von Messergebnissen zur Luft- oder Wasserqualität, zum Vorkommen bestimmter Pflanzen sowie die Markierung historisch bedeutsamer Gebäude oder Kleindenkmäler und vieles mehr.

 

Diese Seiten sollen einen Überblick geben, mit welchen Diensten die kostenlose Einbindung von Karten in Websites, Blogs etc. möglich ist, und welche Features diese jeweils bieten.

Topografische vs. thematische Karte

Zunächst stellt sich die Frage, welche Art der kartografischen Darstellung für die jeweilige Anwendung die richtige ist. Landkarten werden grundsätzlich in topografische und thematische Karten unterschieden. Erstere werden von der öffentlichen Hand herausgegeben, so beispielsweise vom Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) Baden-Württemberg, und enthalten exakte Informationen über die Erdoberfläche, inklusive der Geländeform und allen geografischen Objekten in genauer Maßstabstreue. Sie finden Verwendung in der Verwaltung, im Bauwesen, zur Darstellung wissenschaftlicher Erhebungen und zur Orientierung im Gelände. Meist dienen sie auch als Grundlage für Wander- und Fahrradkarten, wobei sie dann durch spezielle Signaturen ergänzt werden.

 

Thematische Karten hingegen dienen der Darstellung bestimmter Sachverhalte, die über die reine Abbildung der Erdoberfläche hinausgehen. Die am weitesten verbreiteten Karten sind Straßenkarten – in der Schule dagegen finden in erster Linie physische und politische Karten Verwendung. Hinzu kommen noch zahlreiche spezielle Kartenwerke wie etwa historische oder geologische Karten. Die meisten online verfügbaren Karten sind Straßenkarten, so etwa OpenStreetMap, Bing Maps oder Google Maps. Bei letzterem Dienst lassen sich diese mit Luftaufnahmen verbinden.

 

Soll auf einer Online-Karte die Auffindbarkeit bestimmter Objekte im Gelände erleichtert werden, so bietet sich eine topografische Karte an. Dies ist etwa der Fall, wenn in einem Unterrichtsprojekt Kleindenkmäler auf der Gemarkung des Schulorts erhoben wurden und nun dokumentiert werden sollen. Dessen ungeachtet bietet sich in einem solchen Fall auch Google Maps an, da die Möglichkeit, auf Luftaufnahmen umzuschalten, ebenfalls die Orientierung erleichtert. Sind dagegen Objekte im Straßenraum verzeichnet oder erstreckt sich die Darstellung auf einen verhältnismäßig großen Raum, so sind die online angebotenen Straßenkarten meist die bessere Wahl.

Straßenkarte von OpenStreetMap, Lizenz: CC BY-SA
Grundlage: Topographische Karte 1:25 000 - © Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg vom 22.02.2011, Az.: 2851.2-A/824.

Bilder oder HTML-Einbindung

Prinzipiell gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, Landkarten in die eigene Seite einzubinden. Entweder stellt man den gewünschten Ausschnitt in Form einer Grafikdatei ein oder man bindet die Karte über einen vom Anbieter bereitgestellten HTML-Code ein. Letzteres ist nicht mit jedem CMS möglich, insbesondere bei verschiedenen Bloganbietern funktioniert diese Variante nicht. Demgegenüber erlaubt beispielsweise Google Maps die Verwendung von Screenshots nicht. Dies hat für Google einen guten Grund: so könnte man den störenden Werbebanner, der unvermeidlich unter der Karte erscheint, entfernen. Zudem sammelt Google über die eingebundenen Karten personenbezogene Daten. Die topografischen Karten des LGL können wiederum nicht via HTML-Code eingebunden werden, da sie nicht online verfügbar sind.

Topografische Karten des LGL

Grundlage: Topographische Karte 1:25 000 - © Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg vom 22.02.2011, Az.: 2851.2-A/824.

Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung bietet topografische Karten in unterschiedlichen Maßstäben in gedruckter und digitaler Form an. Gedruckt existieren Ausgaben in der Maßstabsfolge 1:25 000, 1:50 000 und 1:100 000 (TK25, TK50, TK100). Jeweils vier Karten des größeren Maßstabs ergeben eine Karte des nächst kleineren Maßstabs.

 

In Form von DVDs werden zudem Kartenwerke angeboten, die das gesamte Land Baden-Württemberg abdecken. In dieser Form sind die TK50 und TK25 erhältlich. Hinzu kommt mit dem Produktnamen Top10 eine digitale Rasterkarte (RK10), in der auch Straßennamen verzeichnet sind – sozusagen ein Hybridwerk aus Stadtplan und topografischer Karte. Alle DVD-Produkte sind mit zahlreichen Funktionen wie Geländeschnitt oder 3D-Ansicht ausgestattet. Top10 und Top25 enthalten zudem die topografische Karte des Landes im Maßstab 1:100 000, Top50 diejenige im Maßstab 1:200 000.

Grundlage: Topographische Karte 1:100 000 - © Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg vom 22.02.2011, Az.: 2851.2-A/824.

GeoPortal des LMZ

Schulen in Baden-Württemberg können für unterrichtliche Zwecke topografische Karten des LGL in digitaler Form kostenlos beim GeoPortal des Landesmedienzentrums bestellen. Die Daten liegen im PNG-Format vor und können somit in verschiedensten Anwendungen verwendet werden.

 

Der Umfang des Materials beträgt 15 km² der RK10 und jeweils 50 km² der TK25 und TK50. Hinzu kommen die TK100 für das gesamte Bundesland sowie zahlreiche weitere Geodaten wie Luftbilder mit einer Bodenauflösung von 50 cm (0,5 x 0,5 m = 1 Pixel) und ein digitales Geländemodell. Dabei muss der Standort der Schule innerhalb des ausgewählten Bereichs liegen. Nähere Informationen zum Umfang der Geodaten und zum Bestellvorgang finden sich beim GeoPortal.

Grundlage: Rasterkarte 1:10  000 - © Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg vom 22.02.2011, Az.: 2851.2-A/824.

Verwendung auf Websites

Unter bestimmten Bedingungen dürfen die Karten des LGL kostenlos auf eigenen Websites veröffentlicht werden. Hierzu muss es sich um Internetseiten handeln, zu denen der Zugang kostenlos ist. Zudem müssen die kartografischen Daten in Verbindung mit thematischen Informationen präsentiert werden. Je Internetadresse (Domain) darf ein Gesamtumfang von 1 000 000 Pixel nicht überschritten werden. Auf der betreffenden Seite muss ein Link zum LGL eingefügt werden und die Datenquelle muss gemäß den Bestimmungen des LGL angegeben werden (siehe Bildunterschriften auf dieser Seite). Auskunft und Genehmigungen erteilt das LGL.

 

Die DVD-Produkte verfügen über eine Druckfunktion, bei der zahlreiche Parameter wie Maßstab, Druckgröße, Kartenausschnitt etc. festgelegt werden. Mit einem entsprechenden Programm lassen sich hiermit PDF-Dateien erstellen. Zudem lassen sich die Karten per Screenshot in Grafikdateien umwandeln.

Stadtmessungsamt Stuttgart

Die Stadt Stuttgart hat zusätzlich einen besonderen Service zu bieten: Das Stadtmessungsamt Stuttgart stellt auf der Website der Stadt einen Online-Stadtplan zur Verfügung. Neben einem üblichen Stadtplan finden sich dort auch spezielle Themenkarten zum Netz des öffentlichen Nahverkehrs, zu Freizeiteinrichtungen, eine Postleitzahlen- und eine Fahrradkarte. Zudem lassen sich zahlreiche Signaturen einblenden, die öffentliche Einrichtungen anzeigen: Vom Spielplatz bis zum Altglascontainer ist alles dabei, was in der Stadt an Infrastruktureinrichtungen vorhanden ist.

Neben diesem Online-Service bietet das Stadtmessungsamt zudem eine Opens external link in new windowStadtatlas-DVD an, auf der zusätzlich zahlreiche historische Stadtpläne und Luftaufnahmen aus dem Jahr 1955 vorhanden sind. Hinzu kommt eine Detailkarte, die auf der Stadtgrundkarte im Maßstab 1:2 500 basiert und alle Gebäude mitsamt Hausnummer und Grundstücksgrenze detailliert anzeigt. Die DVD, aktuell in der fünften Auflage, ist bei Stadtmessungsamt erhältlich.

Verwendung auf Websites

Auch das Stadtmessungsamt erlaubt die Nutzung von Kartenausschnitten auf privaten Websites. Ähnlich den Bestimmungen des LGL ist hier die Quelle mit einem Link anzugeben, Nutzungsgebühren fallen keine an. Nähere Informationen und Kontaktadressen hierzu finden sich auf den Seiten der Stadt Stuttgart.

Google Maps


Größere Kartenansicht

Google Maps bietet zwar interessante Funktionen zur Einbindung der Karten in Websites an, doch ist dies aus Datenschutzgründen für die Verwendung auf Schulwebsites nicht zu empfehlen. Denn wenn man diese Funktion nutzt, erklärt man sich mit den Nutzungsbedingungen von Google Maps einverstanden. Dies gilt auch für die Nutzer/-innen der betreffenden Seiten, weshalb darauf im Impressum hingewiesen werden sollte.

 

Für nicht gewerbliche Zwecke bietet Google Maps die Einbindung von Karten über sogenannte iframes an, wozu man einen Google-Account benötigt. Hierzu muss ein HTML-Code kopiert und in das Backend der eigenen Seite eingefügt werden. Neben dem Erstellen von Signaturen mit Beschriftungen und Bildern ist bei Google Maps das Erstellen von Linien oder Flächen auf den Karten möglich. In der eingebetteten Karte erscheint jedoch unvermeidlich der Schriftzug „Powered by Google“. Über die Einstellungen kann ausgewählt werden, ob die Karte öffentlich zugänglich sein soll oder nicht. Auch öffentlich nicht zugängliche Karten können extern eingebettet werden.

Open Street Map


Größere Karte anzeigen

Im schulischen Kontext ist eher das freie Projekt OpenStreetMap zu empfehlen. Hier stehen ähnliche, jedoch weniger umfangreiche Funktionen zur Verfügung. Dagegen ist die kartografische Darstellung bei OpenStreetMap detallierter als bei Google Maps und die Karten stehen under der Lizenz CC BY-SA 2.0. Es stehen verschiedene Stile zur Auswahl: Mapnik, Osmarender und eine Radfahrerkarte, die sich in der Darstellung leicht unterscheiden. Ein Anfang 2011 eingeführter „deutscher“ Kartenstil, der sich farblich an die in Deutschland üblichen Darstellungen anlehnt (z.B. Landstraßen in gelb, Bundesstraßen in rot), lässt sich nur unter openstreetmap.de anzeigen, allerdings nicht exportieren.

 

Zum Einbinden in externe Websites findet sich bei openstreetmap.org, nicht jedoch bei openstreetmap.de, über der Karte ein Reiter mit der Bezeichnung Export. Dort kann man über die Eingabe von Koordinaten oder mittels Mausrechteck einen zu exportierenden Kartenausschnitt wählen. Die Ausgabe der Daten kann als XML-Datei, als Bild oder als HTML-Code erfolgen. Bei Bilddateien kann zwischen der Mapnik- und der Osmarender-Darstellung gewähnt werden, zudem lassen sich verschiedene Dateiformate generieren: JPEG, PNG, SVG, PDF und Postscript bei Mapnik, JPEG PNG bei Osmarender. Bei Mapnik lässt sich zudem der Maßstab festlegen.

 

Die HTML-Daten werden stets für eine Fenstergröße von 425 x 350 Pixel ausgegeben – unabhängig vom Format des Auswahlrechtecks. Durch Anpassung der entsprechenden Zahlen im HTML-Code lässt sich das Fenster jedoch in der Größe verändern.


Größere Karte anzeigen

Auch bei OpenStreetMap lassen sich Markierungen in die zu exportierenden Karten einbauen, jedoch im Gegensatz zu Google Maps nur eine pro Kartenausschnitt. Zudem gibt es nur eine Signatur (siehe auf obiger Karte die Markierung des Landesmedienzentrums in Stuttgart).

 

Die Einbindung von exportierten OpenStreetMap-Karten funktioniert in Typo3 einwandfrei. Bei Bloganbietern sind oft iframe-Elemente nicht erlaubt, was die Einbindung verhindert. Ist die Einbindung mittels iframe im eigenen CMS nicht möglich, so kann man noch immer auf exportierte Bilddateien zurückgreifen.