Informatik / Robotik

Bild: Pixabay, Lizenz: CC0

Die zunehmende Digitalisierung macht das Wissen über die Funktionsweise von Algorithmen und informationstechnische Zusammenhänge in der heutigen, technisierten Welt zu einer wichtigen Kompetenz für ein selbstbestimmtes Leben und die politische Teilhabe an der Gesellschaft.

Mehr Raum für Informatik in den Bildungsplänen

Informatik und informationstechnische Zusammenhänge zu verstehen, gewinnt für Kinder und Jugendliche in der heutigen Gesellschaft für Schule, Studium und im späteren Berufsleben zunehmend an Bedeutung. Der kompetente Umgang mit digitalen Medien gehört zu den Schlüsselqualifikationen, um in der Informationsgesellschaft zurechtzukommen. Gerade durch die hohe Ausstattung von Jugendlichen mit digitalen Endgeräten ist dies unvermeidlich. An Schulen in Baden-Württemberg wird der Informatik im Zuge der Bildungsreform und den neuen Bildungsplänen 2016 mehr Raum gegeben. Ein Aufbaukurs Informatik soll ab Klasse 7 Schülerinnen und Schülern informationstechnische Grundlagen vermitteln. Er soll ab dem kommenden Schuljahr (2017/18) unterrichtet werden.

Wissen über die Bedeutung von Algorithmen

Die Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz fassen in ihrem Positionspapier „Zwischen Filterblase, Fake News und Demokratiegestaltung – Algorithmen brauchen Transparenz und Kontrolle“ nochmals die wichtigsten Punkte zum Thema Algorithmen und deren Zusammenhang mit dem alltäglichen Leben zusammen:

  • Algorithmen bestimmen was wir sehen (das Analysieren von Verhalten, Personalisierung von Angeboten und die Ausgrenzung von Informationen)
  • Algorithmen tragen zur politischen Willensbildung bei (Beeinflussung der Meinungsvielfalt und der Einfluss auf einen politischen Diskurs)
  • Algorithmen beeinflussen die wirtschaftliche Teilhabe (Beeinflussung der Auswahl von Produkten auf dem Markt und das selbstbestimmte Bewegen in wirtschaftlichen Räumen)

Da inzwischen auch der Bereich Informatik einen festen Bestandteil der neuen Bildungspläne 2016 darstellt und das Verständnis von informationstechnischen Zusammenhängen immer wichtiger wird, bietet das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Lehrkräften ausführliche Informationen und Unterstützung für die pädagogische Praxis. Neben Einführungen zu Funktionsweisen von Algorithmen kann auch ein Exkurs in die Robotik unternommen werden. Besonders in höheren Klassenstufen und zur Festigung von Lernergebnissen bietet sich der Einsatz von Robotern und das Kennenlernen um deren Aufbau sowie Funktionsweise sehr an.

Pädagogische Praxis

Ozobot: Unterrichtsideen für Klasse 1–7

Ozobot ist ein kleiner Roboter mit Akku, der an der Unterseite mit zwei motorgetriebenen Rädern und fünf Farbsensoren ausgestattet ist. Er kann durch Aufkleber und beiliegende Accessoires aus Pappe personalisiert und verkleidet werden. Hier finden Sie Unterrichtsideen für den Einsatz von Ozobot in...weiterlesen

Ozobot: Unterrichtsideen für Klassen 8–12/13

Ozobot ist ein kleiner Roboter mit Akku, der an der Unterseite mit zwei motorgetriebenen Rädern und fünf Farbsensoren ausgestattet ist. Er kann durch Aufkleber und beiliegende Accessoires aus Pappe personalisiert und verkleidet werden. Hier finden Sie Unterrichtsideen für den Einsatz von Ozobot in...weiterlesen

Durch Programmieren Sprachbarrieren überwinden

Im Rahmen des Projekts „101 Schulen“ fand an der Bismarckschule in Stuttgart ein Workshop in einer Internationalen Vorbereitungsklasse (IVK) statt. Aytekin Celik vermittelte den Kindern und Jugendlichen spielerisch die Grundlagen des Programmierens mit der Programmiersprache Scratch.weiterlesen

Weitere Anregungen für die pädagogische Praxis