Filmkanon

Wo ist das Haus meines Freundes?
Nosferatu (1922)

Ein Filmkanon aus 35 Filmen soll Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Inhalten sowie der besonderen Ästhetik des Mediums vertraut machen und damit Filmkompetenz vermitteln. Auf Initiative der Bundeszentrale für politische Bildung hat eine 19-köpfige Expertenkommission den Kanon zusammengestellt. Zu der Kommission gehörten Regisseure wie Tom Tykwer oder Volker Schlöndorff und weitere namhafte Filmwissenschaftler, Produzentinnen und Medienpädagogen.

 

Natürlich löste der Filmkanon auch Kritik aus: Wurden zu viele gut „abgehangene“ Klassiker gewählt? Warum ist keine einzige Regisseurin vertreten? Der Bundesverband Jugend und Film (BJF) kritisierte, dass kaum Filme für Kinder unter 12 Jahren ausgewählt wurden und hat deshalb einen ergänzenden Kinderfilmkanon vorgelegt.

 

So oder so sorgt der Filmkanon dafür, das Medium Film in den Blickpunkt zu rücken. Auch MediaCulture-Online hat die Anregung aufgegriffen und Informationen gesammelt, die verdeutlichen, worin die besondere Bedeutung der jeweiligen Filme liegt. Außerdem haben wir Handouts zusammengestellt, die die Auseinandersetzung mit dem Thema Film unterstützen.

Nosferatu – Sinfonie des Grauens

Friedrich Wilhelm Murnau; Deutschland 1922


Goldrausch
Charles Chaplin; USA 1925


Panzerkreuzer Potemkin
Sergej M. Eisenstein; UdSSR 1925


Laurel & Hardy: Der beleidigte Bläser
Edgar Livingston Kennedy; USA 1928


Emil und die Detektive
Gerhard Lamprecht; Deutschland 1931


M – Eine Stadt sucht einen Mörder
Fritz Lang; Deutschland 1931


Stagecoach
John Ford; USA 1939


Der Zauberer von Oz
Victor Fleming; USA 1939


Citizen Kane
Orson Welles; USA 1941


Sein oder Nichtsein
Ernst Lubitsch; USA 1942


Deutschland im Jahre Null
Roberto Rossellini; Italien/Deutschland 1948


Rashomon
Akira Kurosawa; Japan 1950


La Strada
Federico Fellini; Italien 1954


Nacht und Nebel
Alain Resnais; Frankreich 1955


Vertigo
Alfred Hitchcock; USA 1958


Die Brücke
Bernhard Wicki; Deutschland 1959


Das Appartment
Billy Wilder; USA 1960


Außer Atem
Jean-Luc Godard; Frankreich 1960


Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu lieben
Stanley Kubrick; Großbritannien 1963


Blow up
Michelangelo Antonioni; Großbritannien 1966


Das Dschungelbuch
Wolfgang Reitherman; USA 1967


Ich war neunzehn
Konrad Wolf; DDR 1969


Der Wolfsjunge
François Truffaut; Frankreich 1969


Alice in den Städten
Wim Wenders; Deutschland 1973


Taxi Driver
Martin Scorcese; USA 1975


Die Ehe der Maria Braun
Rainer Werner Fassbinder; Deutschland 1978


Stalker
Andrej Tarkowski; UdSSR 1979


Blade Runner
Ridley Scott; USA 1981


Sans Soleil
Chris Marker; Frankreich 1982


Shoah
Claude Lanzman; Frankreich 1985


Ein kurzer Film über das Töten
Krzyszof Kieslowski; Polen 1987


Wo ist das Haus meines Freundes
Abbas Kiarostami; Iran 1988


Der Eissturm
Ang Lee; USA 1997


Das süße Jenseits
Atom Egoyan; Kanada 1997


Alles über meine Mutter
Pedro Almodovar; Spanien/Frankreich 1999

Handouts

Beobachtungskategorien zur Filmanalyse

Filmanalyse

Kamerabewegungen

Einstellungsgrößen

Perspektiven

Filmmontage