Medienliste: Zukunft der Arbeit

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Titel an allen Medienzentren verfügbar sind.


Bitte prüfen Sie die Verfügbarkeit in unserer SESAM-Mediathek oder wenden Sie sich an Ihr zuständiges Medienzentrum.

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Bangladesch - Nähstube für die Welt

ca. 21 min f DVD-Video D 2015

 

Kleidung ist heute weit mehr als nur Mittel zum Zweck. Die Modeindustrie boomt. Nicht zuletzt, weil Textilprodukte oftmals sehr preisgünstig zu haben sind. Doch wie kann es sein, dass ein T-Shirt, das in Asien produziert wurde und um die halbe Welt gereist ist, bei uns zehn Euro oder weniger kostet? Die Produktion stellt Bangladesch als Billiglohnland der Textilindustrie vor und zeigt, dass billige Mode am Ende meist doch einen hohen Preis hat. Zusatzmaterial: 3 Grafiken; 6 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung (WORD); Begleitheft; Karte; Filmkommentar/Filmtext; Vorschläge zur Unterrichtsplanung.

 

Adressaten: A(7-13)

 

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film bietet einen guten Überblick über die Thematik. Die Kleidungsproduktion in Bangladesch und die Zusammenhänge bis hin zum Absatzmarkt in Europa werden anschaulich geschildert. Zwar lässt der Sprechertext wenig Spielraum für eigene Erkenntnisansätze der Schüler, aber andererseits gibt es bezüglich dieser Thematik- Ausbeutung, geringe Löhne, Umweltbelastungen und extrem ungerechte Verteilung des Profits- auch nur wenig interpretatorische Spielräume. Der Film eignet sich weniger zum handlungsorientierten Einstieg in das Thema, sondern aufgrund seines hohen Informationsgehaltes eher zur Vertiefung der Problematik. Die Sequenzierung macht einen zielgerichteten Zugriff auf diese einzelnen Bereiche möglich. Das Arbeitsmaterial ist nicht sehr ergiebig, hat aber gute Ansätze.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Arbeitsbedingungen in Asiens Textilindustrie - Wer zahlt den Preis für die Globalisierung?


ca. 16 min f DVD-Video D 2013

 

Sehr viele Jeans, T-Shirts und auch andere Textilien, die es zu kaufen gibt, werden in Asien produziert. Übervolle Fabrikhallen mit Näherinnen und Nähern sowie ein chinesischer Textilproduzent, der über den Preisdruck klagt, vermitteln einen ersten Eindruck von Asiens Textilindustrie. Europäische Kontrolleure besuchen Fabriken in Indien, China und Bangladesch. Sie stoßen bei der Kontrolle von Sozialstandards auf Kinderarbeit und falsche Lohnabrechnungen. Gesundheitsgefährdende Arbeit in den Webereien und Wäschereien, ungeklärte Abwässer und verbotene Sandstrahltechnik belegen mangelhafte Umweltstandards. Auch die Sicherheitsstandards bei der Feuersicherheit entsprechen nicht immer den Vorschriften.


Zusatzmaterial ROM-Teil: Filmsequenzen; Filmclips; Schaubilder; Texttafeln; Texte; Fotos; Arbeitsblätter; Interaktive Arbeitsblätter.

 

Adressaten: A(8-13)

 

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde, Wirtschaft

 

Didaktische Hinweise: Das Medium liefert wichtige Impulse zu einem aktuellen Thema. Im Film wird sehr schön deutlich, auf welche Schwierigkeiten die Kontrolleure vor Ort stoßen. Der Wert ihrer Arbeit wird dadurch in Frage gestellt und die moralische Verantwortung landet teilweise wieder beim deutschen Konsumenten. Die Arbeitsmaterialien tragen durch ihre Heterogenität der Vielschichtigkeit des Problems Rechnung.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: BS8, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

The true cost

ca. 89 min f DVD-Video GB, F, I, Ind, DK 2015

 

Während westliche Konsumenten häufig unbeschwert und selbstverständlich auf der Jagd nach dem nächsten Kleiderschnäppchen sind, hat die Produktion der Kollektionen weit verbreiteter Handelsketten gerade in den Entwicklungsländern, in denen sie hergestellt werden, weitreichende Konsequenzen für Menschen und Umwelt. Bei dem gänzlich auf Profit ausgerichteten Wirtschaften bleiben Arbeiter- und Menschenrechte sowie Sicherheitsbestimmungen und Umweltschutz häufig auf der Strecke. Mit einem von strahlenden Laufstegen zu trostlosen Slums wandernden Blick auf verschiedenste Nationen veranschaulicht Morgan in seinem Film jene folgenschweren Schattenseiten der Mode.

Zusatzmaterial: Behind the scenes; Begleitmaterial.

 

Adressaten: A(8-13)

 

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt Zusammenhänge aus dem Bereich der Modeindustrie, die nach dem Unglück von Rana Plaza sehr aktuell, teilweise auch unbekannt sind. Es geht um Details im unmittelbaren Vorfeld des Unglücks, so z.B., dass die Arbeiter ihre Vorgesetzten über die Einsturzgefahr des Gebäudes informiert haben. Aber auch um die Folgen, die die freiwillige Selbstverpflichtung der großen Modehersteller für die Arbeiter in den Entwicklungsländern hat (diese bleibt weitgehend folgenlos oder führt sogar noch zu einer Verschlimmerung der Verhältnisse). Der Zusammenhang der jüngsten Vorfälle zu einem Unternehmenskonzept, das sich "fast fashion“ nennt, dürfte weitgehend neu sein. Insofern ist der Film gut geeignet, eine aktuelle Diskussion, die direkt an die Lebenswelt der Schüler anschließt, mit neuen Informationen zu ergänzen und weiterzuführen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Yaayboy  - Vom Fischen im Trüben  

ca. 25 min f DVD-Video D 2012

 

Nach Überfischung der west-afrikanischen Küste durch die europäische Fischindustrie: Was bleibt übrig für die senegalesischen Fischer? Die Dokumentation beschreibt die Situation des Fischereisektors im Senegal. Fischer, Fabrikarbeiter und Händlerinnen leiden darunter, dass ausländische Industrieschiffe die Fischgründe vor den Küsten des Landes so gut wie leer gefischt haben.


Zusatzmaterial: Bilder.

 

Adressaten: A(8-13)

 

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film greift ein tagesaktuelles Thema auf und macht an diesem deutlich, wie die Probleme des Senegal mit europäischem Konsumverhalten zusammenhängen, teilweise aber auch durch die weit verbreitete Korruption hausgemacht sind. Insoweit können mit ihm exemplarisch einige Probleme der Entwicklungsländer erarbeitet werden. In groben Zügen werden zudem Lösungsmöglichkeiten angerissen. Auch aufgrund seiner geringen Länge und einfachen Verständlichkeit bei hoher Informationsdichte empfiehlt sich der Film für den Unterricht.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS8, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Mediengestalter, Mediengestalterin  -  Fachrichtung "Gestaltung und Technik"


ca. 17 min f DVD-Video D 2013

 

Medien begleiten uns heute überall. Wir arbeiten, kommunizieren und verbringen unsere Freizeit mit ihnen, informieren uns und lernen durch sie – egal ob digital oder auf dem Papier. Die Ausbildung zum Beruf des Mediengestalters umfasst Typografie, Desktop Publishing, Webdesign und Bildbearbeitung. Es gibt drei Fachrichtungen: Beratung und Planung, Konzeption und Visualisierung, Gestaltung und Technik. Der Mediengestalter/die Mediengestalterin ist mit dieser Neustrukturierung wieder mehr auf Design, Kundenbetreuung und Datenhandling, jedoch weniger auf Drucktechnik ausgerichtet. Die Berufsausbildung zum Mediengestalter/zur Mediengestalterin dauert in der Regel drei Jahre. Sie findet im Betrieb und in der Berufsschule statt. Für Schulabgänger und Schulabgängerinnen gibt es nach der Ausbildung viele Möglichkeiten. Sie können sich auf die kreative Seite konzentrieren oder sich in Sachen Projektleitung weiterbilden. In jedem Falle ist es ein Beruf, der immer spannend bleiben wird – denn die digitalen Medien entwickeln sich weiter.    Zusatzmaterial: 13 Arbeitsblätter; 20 Testaufgaben; Ergänzendes Unterrichtsmaterial (8 S.); 5 interaktive Arbeitsblätter.

 

Adressaten: A(9-10)

 

Fächer: Berufsorientierte Bildung

 

Didaktische Hinweise: Der Film gibt einen Überblick über den Beruf des Mediengestalters. Typische Tätigkeiten, Ausbildungsinhalte und Anforderungen werden gezeigt. Dabei geht er sehr schülernah vor und ist deshalb für Schülerinnen und Schüler, die sich für dieses Berufsfeld interessieren, motivierend und interessant. Zusätzlich zum Film gibt es Begleitmaterialien, die mit Arbeitsblättern und Zusatzmaterial eine Hilfestellung bei der eigenen Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler und bei der Bewerbung leisten sollen. Außerdem gibt es interaktive Arbeitsblätter.                              
Im Unterricht bietet sich der Film allenfalls für die Vorbereitung einzelner Schülerinnen und Schüler auf das Berufspraktikum an. Der Film muss im Rahmen von BORS, BOGY bzw. der Berufsorientierten Bildung angesiedelt werden.

 

Bildungsstandards: RS: TOP BORS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Filmlexikon der Ausbildungsberufe - 50 Berufe von A – Z


ca. 250 min f DVD-Video D 2013

 

In Kurzfilmen werden 50 Ausbildungsberufe vorgestellt. Was lernt ein Mechatroniker? Was ist der Unterschied zwischen Groß- und Außenhandel? Aus der Sicht der Auszubildenden selbst wird das reale Berufsleben gezeigt mit Ausbildern, Chefs, Unternehmen und Produkten. Ein Einblick in den Alltag der Berufsausbildung.

Zusatzmaterial: Zu jedem Berufsbild gibt es Informationen zum Ausbildungsinhalt, den Berufsvoraussetzungen, Verdienst während der Ausbildung, der Ausbildungsdauer sowie den Weiterbildungsmöglichkeiten (153 S.)

 

Adressaten: A(9-10)

 

Fächer: Berufsorientierte Bildung, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Mit den Kurzfilmen kann sich der einzelne Schüler gut außerhalb des Unterrichts oder im Rahmen von individualisiertem Lernen informieren. In ihrer alphabetischen Ordnung ermöglichen sie eine schnelle Orientierung und eignen sich für einen ersten Einblick in den avisierten Beruf.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Frohes Schaffen - Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral

ca. 102 min f DVD-Video D 2012

 

Arbeit nennt sich die Religion des 20. Jahrhunderts. Sie ist in der modernen Wohlstandsgesellschaft das tägliche Mantra, der Grund, morgens aufzustehen. Über ihr Schaffen definieren sich die Menschen, beziehen sie ihr Selbstbewusstsein, Bestätigung und ein Sicherheitsgefühl. Der Regisseur reist quer durch die Welt, um den Mythos Arbeit zu ergründen und seine Wurzeln zu suchen. Er sucht die Zentren des modernen Arbeitsbegriffs auf und befragt Experten. Er eröffnet einen neuen Blickwinkel auf das, was man tagtäglich als selbstverständlich empfindet und selten zu hinterfragen wagt. Dahinter liegt eine Wahrheit, so unbequem wie gerne verdrängt: Was bleibt, wenn man keine Arbeit mehr hat?

 

Zusatzmaterial: Kurzfilm "After capitalism".

 

Adressaten: A(9-13)

 

Fächer: Berufsorientierte Bildung, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der erfrischende Perspektivwechsel auf den Wert der Arbeit wirft verschiedene Fragen auf, die mit den Werten in unserer Gesellschaft, mit der Organisation der Wirtschaft und mit den anthropologischen Grundbedürfnissen des Menschen zusammenhängen. Damit sich das Denken nicht immer in vorgezeichneten Bahnen bewegt, kann es durchaus angebracht sein, gemeinschaftskundliche Themen wie die der beruflichen Orientierung der einzelnen Schüler oder auch der sozialen Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft einmal über diesen Umweg des vorherigen Perspektivwechsels anzugehen. Zu wünschen ist, dass hiermit neue Lösungen gefunden werden, sowohl was die Entscheidungen des Einzelnen als auch, was die gesellschaftlichen Probleme anbelangt.

Um den Film mit Gewinn rezipieren zu können, ist es sinnvoll, ihn in Abschnitten zu zeigen. Auch wenn er von seiner Gestaltung her abwechslungsreich ist, Spielfilmszenen mit gut verständlichen Interviewpassagen kombiniert, ist das Thema doch sehr abstrakt und außerdem lässt sich der Film in seiner Gesamtaussage auch gut auf die Dauer einer Schulstunde begrenzen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: KS

 

Fächer: Ethik

 

Didaktische Hinweise: Die Dokumentation vertritt sehr klar die These, dass die neue Religion unserer Gesellschaft die Arbeit sei und dass diese Religion mit ihrem unantastbaren Wachstumsglauben, dem Irrglauben an Vollbeschäftigung und ihrem konsumistischen Menschenbild den Menschen in Unfreiheit und Fremdbestimmtheit hält. Als Alternative wird die Neubesinnung auf Werte wie Muße oder Gemeinschaft postuliert, die nachhaltigeres Glück für mehr Menschen zu versprechen scheinen. Obwohl die Dokumentation zum Teil sehr dicht ist und die verschiedenen Interviewpartner die Schülerinnen und Schüler in schneller Folge mit schwergewichtigen Thesen konfrontieren, erschließen sich die zentralen Gedanken nicht zuletzt durch ihre augenzwinkernde, humorvolle Inszenierung in den eingefügten Spielszenen. In der Kursstufe kann der Film sehr gut eingesetzt werden im Kontext verschiedener Themen (Was ist der Mensch? Was ist Glück? Gerechtigkeit und Verantwortung).

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Sharing economy  -  Die neue Lust am Teilen

ca. 104 min f DVD-Video D 2014

 

Ob Carsharing, Couchsurfing oder Kleiderflatrate die Sharing Economy boomt. Es werden Autos, Wohnungen, Kleidung, Werkzeuge und sogar Nahrungsmittel getauscht und geteilt. Denn: Tauschen ist das neue Haben und nutzen ist besser als besitzen. War die Sharing Economy anfangs eine Möglichkeit, nachhaltiger und planvoller zu konsumieren, so ist es heute für viele Anbieter ein Geschäft. Unternehmen wie Airbnb, DriveNow, Kleiderei und Co. machen Produkte und Dienstleistungen jederzeit verfügbar ohne dass man sich mit Besitz belasten muss.

 

Adressaten: A(7-13)

 

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film behandelt ein sehr aktuelles und relevantes Thema. Die vielfältigen Beispiele aus dem Bereich der Sharing-Economy lassen sich auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen in den Unterricht einbinden. Mit dem Film als Basis und den darin vorgestellten Erfahrungsberichten der am neuen Wirtschaftssystem Beteiligten können gut ähnliche Beispiele für eine nachhaltige Wirtschaftsform aus dem eigenen Lebensumfeld der Schülerinnen und Schüler ermittelt und erarbeitet werden. Der Film beinhaltet darüber hinaus aber auch kritische Stimmen zur Sharing-Economy, die das System hinterfragen und die Vermarktung des Teilens als eine weitere Stellschraube im neoliberalen kapitalistischen System sehen. Diese Diskussion lässt sich aufgreifen und auch vereinfachen, denn mit den für die Schülerinnen und Schüler lebensnahen Beispielen wie Stadtmobil oder Airbnb werden mögliche negativen Entwicklungen konkretisiert und für die Zielgruppe damit leichter nachvollziehbar. Um den Film für die jeweilige Schülergruppe passend zu machen, müsste die Lehrkraft einzelne, besonders adressatengerechte Beispiele zuvor auswählen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Mona Monete

URL: https://www.planet-schule.de/sf/spezial/grundschule/wirtschaft_mona_monete.php

 

Adressaten: A(3-4)

 

Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Anhand kurzer Trickfilme können schon Grundschulkinder wirtschaftliche Grundlagen und Zusammenhänge nachvollziehen. Die einzelnen Aspekte werden in der jeweiligen Epoche, in der sie entstanden sind, anschaulich, aber in vereinfachter Weise und deshalb für die Zielgruppe gut verständlich und unterhaltsam dargestellt.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS4

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Stand: 24.10.2016